Renaissance einer genialen Idee: Vom T2 Elektro-Bulli zum ID. Buzz

Den Grundstein für den vollelektrischen ID. Buzz, der die Gene mehrerer Transporter-Generationen von Volkswagen in sich trägt, legte Volkswagen bereits vor mehr als 50 Jahren: 1970 gründete Adolf Kalberlah den Entwicklungsbereich „Zukunftsforschung“, der die ersten elektrisch angetriebenen Volkswagen konzipierte. Zwei Jahre später präsentierte Volkswagen dann einen Elektro-Transporter auf Basis des T2 – zunächst als Versuchsfahrzeug, später in einer Kleinstserie, optional mit verschiedenen Aufbauten.

Die Vision vom Elektro-Bulli ist geboren, aber noch nicht praxistauglich. Der erste Prototyp des T2 als Pritschenwagen mit offener Ladefläche bringt 2,2 Tonnen auf die Waage und hat eine 880 Kilogramm schwere Batterie mit einer Kapazität von 21,6 kWh an Bord. Verglichen mit den heutigen Batteriesystemen sind die Zellen nicht nur schwer, sondern verfügen auch über eine deutlich geringere Energiemenge.

Vorreiter ihrer Zeit: der ID. Buzz (2022)
und der T2 Elektro-Transporter (1972)

50 Jahre später treffen im ID. Buzz der ersten Generation 77 kWh Batteriekapazität (netto) auf 500 Kilogramm Batteriegewicht – Ergebnis jahrelanger Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Nicht zuletzt wirkt sich der technologische Fortschritt maßgeblich auf die Agilität und auf die Reichweite aus, die dem vollelektrischen ID. Buzz den Einsatz im Volumenmarkt ermöglichen.

Platzsparendes MEB-Konzept beim ID. Buzz

Apropos Agilität: Der Elektro-T2 von 1972 basiert auf der Plattform des konventionell angetriebenen T2. Ein Einbau der Batterie in den Fahrzeugunterboden kann dadurch nur bedingt realisiert werden und ist herausnehmbar auf dem Ladeboden montiert. Der ID. Buzz hingegen basiert auf dem Modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) und verfügt über eine komplett neue Basis-Architektur. Sie macht es möglich, das Batteriepaket sehr tief und flach in den sogenannten „Sandwichboden“ einzubauen. Das Ergebnis: ein tiefer fahrdynamischer Schwerpunkt, der Agilität, Sicherheit und eine gehörige Portion Fahrspaß gewährleistet und auch im Innenraum neue Möglichkeiten, mehr Platz und ein neues Raumgefühl schafft.

Da kein Motor in der Front sitzt und der Lenkeinschlag damit extrem groß ist, spielt der ID. Buzz noch einen weiteren Vorteil aus: Der Wendekreis des elektrischen Bulli beträgt gerade einmal elf Meter – ähnlich wie der eines kompakten Golf. Fahrspaß also auch auf engstem Raum. Und damit perfekt für den Einsatz in der Stadt, inklusive enger Tiefgaragen oder Parkhäuser.

Batterie-Wechsel vs. Batterie-Laden

Da die Reichweite des T2 Elektro-Transporters nur rund 85 Kilometer beträgt, wird 1978 bei einem Flottenversuch mit sieben T2 in Berlin ein für damalige Verhältnisse hochinnovatives Wechselsystem von Batterien eingesetzt. Binnen fünf Minuten wird an der Wechselstation im Bezirk Tiergarten eine leere Batterieeinheit gegen einen vollen Akku getauscht. Standzeiten von mehreren Stunden, die für einen Ladevorgang notwendig wären, können damit drastisch reduziert werden.

Das Prinzip Akkutausch findet heutzutage keinen Einsatz mehr – nicht zuletzt wegen stark verbesserter Ladeleistungen. Beispiel ID. Buzz: Dank einer maximalen Ladeleistung von 170 kW an Schnellladestationen gelingt der Ladevorgang von 5 auf 80 Prozent in rund einer halben Stunde.

Die Stromeinspeisung (links) in den T2 Elektro-Transporter war selten vonnöten.
Die 880 kg schwere Batterie (rechts) war herausnehmbar auf dem Ladeboden montiert.

Rekuperationssystem bereits im T2

Fortschrittlich ist Volkswagen in den 1970er-Jahren bereits im Bereich Energiemanagement. Ein Rekuperationssystem, mit dem beim Bremsen kinetische Energie zurückgewonnen und die Batterie geladen wird, gibt es schon damals beim T2 Elektro-Transporter. Was seinerzeit eine technologische Meisterleistung ist, wird heute als selbstverständlich erachtet. Für den ID. Buzz wird diese Technologie nochmals stark verfeinert und optimiert – der Grundgedanke, in einem geschlossenen System Energie durch die Massenträgheit zu generieren, ist jedoch derselbe geblieben. Auf diese Weise lässt sich die Reichweite um 20 bis 30 Prozent erhöhen.

50 Jahre Elektromobilität: der T2-Elektro-Bulli
und sein „Nachfolger“, der ID. Buzz

Drastische Veränderungen in fünf Jahrzehnten

Gleichzeitig gibt es grundlegende Änderungen, die der technologischen Weiterentwicklung geschuldet sind. Wer hätte im Jahr 1972 schon gedacht, dass man seinem Bulli eines Tages das automatisierte Einparken beibringen kann, wie es der ID. Buzz im Jahr 2022 beherrscht? Oder über Voice-Control gar mit ihm sprechen kann, damit die Scheiben nicht beschlagen oder der Bulli die Route inklusive der anstehenden Ladestopps berechnet?

Was 1972 mit dem T2 Elektro-Transporter als Pionierarbeit begann, ist 50 Jahre später Wirklichkeit geworden. Progressiv und vielseitig – im ID. Buzz verschmelzen die wichtigsten automobilen Trends unserer Zeit: Elektromobilität, intelligente Vernetzung der Assistenz- und Informationssysteme, technische Voraussetzungen für das automatisierte Fahren oder auch Over-the-Air Updates der Software. Am 09. März feierten der ID. Buzz und der ID. Buzz Cargo ihre Weltpremiere – bereit für die Zukunft der Mobilität.

Ab in die mobile Zukunft: Der ID. Buzz feierte am 09. März seine Weltpremiere.

ID. Buzz – Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten

Presseanfragen

Sie sind ein Medienvertreter, Journalist, Blogger oder Teil der Online-Community? Dann finden Sie hier die Übersicht der Porsche Holding Pressekontakte. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass von unseren Markensprechern ausschließlich Anfragen von Medienvertretern bearbeitet werden.

Pressekontakte

Kundenanfragen

Sie sind ein Kunde oder Interessent und haben Fragen zu einem Modell, Ihrem Fahrzeug, Servicethemen oder allgemeine Fragen? Dann wenden Sie sich über unser Kundencenter direkt an die Info-Zentralen der einzelnen Marken.

Kundencenter