ID. Buzz im Härtetest: Neuer Hightech-Bulli auf Herz und Nieren geprüft

Im Begriff Qualität steckt das Wort Qual. Damit auch der gerade vorgestellte ID. Buzz die höchsten Qualitätsanforderungen von Volkswagen erfüllt, quälte sich der elektrische „Bulli“ durch einen komplexen und anspruchsvollen Erprobungsmarathon – weltweit und unter Extrembedingungen. Wohin die Mitarbeiter aus der Technischen Entwicklung und der Qualitätssicherung auch reisen: Es geht dahin, wo es im besten Falle wehtut. Es darf extrem sein. Extrem heiß, von staubtrocken bis tropisch-feucht. Extrem kalt, von trocken bis klamm, dazwischen alle vorstellbaren Temperaturabstufungen und Luftfeuchtigkeitsgrade – und von Straßenbelägen kann oft genug nicht die Rede sein. Schließlich sollen die Fahrzeuge auf Herz und Nieren geprüft werden, bevor es in die Serienproduktion geht.

Heiß- und Kaltlanderprobung für höchste Ansprüche

Und so beweist der ID. Buzz in Skandinavien sein fahrdynamisches Potenzial auf Schnee und Eis. Im Vordergrund der Kälteerprobung stehen Materialauslegung, elektrische und elektronische Funktionen, Fahrwerksabstimmung, das Anfahren, Bremsen und Lenken bei geringen Reibwerten sowie das Thermomanagement des Gesamtfahrzeugs.

Auch auf realen verschneiten Straßen im hohen Norden bei extremen Minustemperaturen muss der Elektro-Bus zeigen, was er drauf hat.

Zeitgleich nutzen die Ingenieure von Volkswagen den Sommer im heißen Süditalien. Im Testgelände von Nardò finden Performance-Tests sowie Abstimmungen statt. Außerdem werden dort Heißland-Dauerläufe und das Laden der Batterie unter Extrembedingungen erprobt.

Staubige Pisten in Süditalien

Die Sonne brennt – der Boden ist trocken und staubig. Ein weißer, geschickt getarnter Bulli kämpft sich über den steinigen Untergrund. Immer wieder erschüttern tiefe Schlaglöcher das Fahrzeug und seine Insassen. Ein Kraftakt für die neueste Generation Bulli. Erprobung bedeutet, bis ans Äußerste zu gehen. Nur so erreicht die Technik die finale Perfektion.

Es sind anspruchsvolle Bedingungen für alle Komponenten. Im Fokus standen diesmal vor allem die Fahrdynamikkomponenten des ID. Buzz. „Kurz vor der Markteinführung testen wir die letzten Applikationsstände direkt an den Fahrzeugen. Damit wird das Gesamtfahrzeug hier jetzt noch einmal kundennah erprobt“, erzählt Stefan Lutz, Gesamtprojektleiter des ID. Buzz bei Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Ein Prototyp des getarnten ID. Buzz auf staubiger Piste in der Hitze Süditaliens, die Temperaturen können hier bis zu 48 Grad Celsius erreichen.

Unter Alltagsbedingungen am Limit

Genau wie konventionell angetriebene Fahrzeuge müssen sich bei Volkswagen Elektroautos einem harten Testprogramm unterziehen. Dazu gehört auch immer die uneingeschränkte Alltagstauglichkeit unter allen klimatischen Bedingungen. In der Kältekammer wird beispielsweise getestet, wie schnell die Spiegelheizung nach dem Start die Außenspiegel auftaut. Auch bei extremen Minustemperaturen muss der Spiegel den Blick nach hinten freigeben.

Kalt ist nicht kalt genug: Der ID. Buzz in Skandinavien in der Kältekammer.
Viele Alltagssituationen können nur in der realen Welt getestet werden. Wie hier der Anprall am Bordstein, den Ingenieur Harald Bettenhausen mit seinen Kollegen durchführt. Der gefrorene Kunststoff darf dabei nicht brechen.

„Der Bulli ist ein Auto, das sich schon immer besonders durch seine Alltagstauglichkeit auszeichnet“, sagt Stefan Lutz. „Deswegen testen wir auch den ID. Buzz unter allen Bedingungen und bei allen Wetterlagen. Die Antriebe müssen ebenso einwandfrei funktionieren, wie die Flüssigkeiten, sämtliche Systeme und Bedienungsabläufe sowie Anzeigen und Displays. Nur so können wir sicher sein, dass das Fahrzeug in allen Regionen dieser Welt störungsfrei bewegt werden kann“, fügt er hinzu.

Im Fokus der Erprobungen standen – neben den klassischen Kernkompetenzen wie Fahrwerk und Antrieb – auch Funktionstests und Belastungsproben des neuen Bedienkonzepts samt Instrumenten und Displays. Den Herausforderungen des harten Erprobungsmarathons müssen sich auch die neuen Assistenzsysteme und die erweiterte Konnektivität stellen.

"Der Bulli ist ein Auto, das sich schon immer besonders durch seine Alltagstauglichkeit auszeichnet."
Stefan Lutz Gesamtprojektleiter des ID. Buzz bei Volkswagen Nutzfahrzeuge

Zwei ID. Buzz bei ihrer Kaltlanderprobung auf Eis.

Virtuell über die Straßen dieser Welt

Neben der physischen Erprobung wurde vieles aber auch digital erprobt. Die Testexperten konnten zudem auf den umfassenden Erkenntnissen der digitalen Erprobung mit sogenannten digitalen Prototypen des ID. Buzz aufbauen. Karosserie, Antrieb, Fahrwerk, Elektrik und Gesamtfahrzeug eines neuen Modells werden bereits am Computer entworfen und deren Funktionen simuliert – auch im Verbund. Insgesamt haben die virtuellen Prototypen des ID. Buzz digital mehr als mehrere Millionen Kilometer absolviert.

Presseanfragen

Sie sind ein Medienvertreter, Journalist, Blogger oder Teil der Online-Community? Dann finden Sie hier die Übersicht der Porsche Holding Pressekontakte. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass von unseren Markensprechern ausschließlich Anfragen von Medienvertretern bearbeitet werden.

Pressekontakte

Kundenanfragen

Sie sind ein Kunde oder Interessent und haben Fragen zu einem Modell, Ihrem Fahrzeug, Servicethemen oder allgemeine Fragen? Dann wenden Sie sich über unser Kundencenter direkt an die Info-Zentralen der einzelnen Marken.

Kundencenter